Gefühle der Einsamkeit in Corona-Zeiten


Es ist ziemlich genau ein Jahr her, seit wir uns mit dem Corona-Virus beschäftigen müssen, seit die Pandemie mit ungebremstem Tempo in unser Leben eingebrochen ist und es verändert hat – und zwar für die meisten Menschen nicht positiv. Neue Vokabeln haben in unseren Wortschatz Eingang gefunden, vorher unvorstellbare Einschränkungen haben unseren Alltag seither geprägt: Lockdown, Shutdown, Contact Tracing, Social Distancing, Quarantäne …

Seit Ende letzten Jahres gibt es zwar einen Hoffnungsschimmer am Horizont: die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und wie die Impfhersteller alle heissen versprechen uns ein mögliches Ende der Pandemie. Aber noch sind nicht alle Bewilligungsverfahren abgeschlossen, noch klappt es mit der Verteilung und Durchimpfung der Bevölkerung nicht recht. Wir werden uns also noch eine Weile gedulden müssen.

Eine der Folgen der Pandemie – abgesehen von der Krankheit als solcher – ist die Isolation, in die die Abwehrmassnahmen gegen das Virus nicht wenige Menschen verbannen. Alleinstehende und ältere Menschen sind besonders von dieser Isolation betroffen, aber auch jüngere und junge Menschen spüren den Mangel an Kontaktmöglichkeiten und die Unmöglichkeit, sich körperlich nahe zu kommen. Die Isolation verursacht psychische Probleme und geht oft mit Depressionen einher. Wie können wir diesen Negativfolgen der Pandemie begegnen? Die Pharmazeutin Dr. Urszula Rüfenacht analysiert die Wirkungen von Isolation auf das Gehirn und gibt folgende Tipps:

Gegen Mangel an Dopamin à ein Neurotransmitter aktiv im Belohnungszentrum, wo unsere positiven Gefühle und Motivationen entstehen. Dopamin steigert die Wahrnehmungsfähigkeit und zusätzlich leitet die Nervenimpulse vom Bewegungszentrum im Gehirn zu den ausführenden Muskeln des Körpers.

Gegen Mangel an GABA (gamma-Aminobuttersäure) à der Neurotransmitter, der für Balance zwischen Aktivität und Ruhephasen im Gehirn sorgt. Hilft sich zu konzentrieren und ermöglicht uns die Details der Situation zu erfassen, auch das Lernen fällt mit GABA leichter.

Gegen Mangel an Serotonin à ein Glücksbotenstoff unseres Körpers, sorgt für Gefühl der Zufriedenheit und der Harmonie, reguliert Wach- und Schlafrhythmus, fördert Verdauung, Gefühl der Sicherheit und Entspannung.

Angstzustände sind auch auf Mangel an endogenen Opioiden zurückzuführen. Endogene Opioide sorgen für allgemeine Entspannung im Gehirn und lösen Ängste und vermitteln das Gefühl von Freude und Wohlbehagen. Stärken das Selbstvertrauen und helfen, Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Empfohlene ätherische Öle, die das Isolationsgefühl erfolgreich bekämpfen können sind: Agrumenöle, Gewürzenduft von Rosmarin, Kreuzkümmel, Majoran, Lavendel, Duft der Nadelbäume: Kiefer, Tanne, Sandelholz, Linaloeholz und Harze: Weihrauch, Benzoe, Myrre, süsse Düfte von Champaca, Tonkabohne, Jasmin, Rose, Manuka, Ylang-ylang und Kakao. In der Hoffnung, dass diese Tipps Ihnen helfen, besser durch die schwierigen nächsten Wochen zu kommen, wünschen wir Ihnen Kraft, Zuversicht, Hoffnung – und vor allem: Bleiben Sie gesund! Das Buch «Aromakompass. Besser leben mit Düften», kann zum Subskriptionspreis von CHF 40.50 gekauft werden. Es kommt am 09.04.21 auf den Markt.

https://www.duftkommunikation.com/product-page/buch-aromakompass


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Duft und Kommunikation auf Facebook

Duft+Kommunikation

Brünigstrasse 86, Regensdorf

info@duftkommunikation.ch

+41 44 851 37 26

  • Facebook Besser lernen mit Düften

© 2017 - 2021 by Kathrin Fassnacht.