top of page

Angst vor Veränderungen





Wir leben in einer Welt, die sich stets ändert. Wir müssen immer etwas Neues lernen und fast täglich müssen wir die Routine der neuen Realität anpassen. Nicht immer sind die Veränderungen zu unseren Gunsten, aber wir haben einen geringen Einfluss auf den Lauf der Dinge. Was können wir tun, damit der Prozess der Akzeptanz uns leichter fällt? Zuerst müssen wir die Angst vor Veränderungen verlieren, die neuen Prozesse für uns als eine Bereicherung akzeptieren, als eine neue Entwicklungsstufe in unserem Leben. Es ist schwer, weil wir meistens unangenehme Erfahrungen mit Umbrüchen gemacht haben, wir haben nicht immer genug Selbstbewusstsein, um uns der neuen Situation zu stellen, wir haben Angst, die Kontrolle über unser Leben zu verlieren und die Komfortzone, in der wir leben, zu verlassen. Einfacher ist es, wenn wir einen Neustart im Leben planen: eine Heirat oder einen Kauf eines neuen Wagens. Es ist vor allem wichtig, zu verstehen, was auf uns zukommt. Was verlieren wir und was müssen wir aufgeben? Was sollen wir auf jeden Fall behalten? Was müssen wir ändern? Überlegen Sie, wie schwerwiegend die Veränderung Ihr Leben beeinflussen wird? Was wollen Sie mit ihr bezwecken? Überlegen Sie: Warum müssen Sie etwas im Leben verändern? Welche Alternativen haben Sie? Machen Sie eine Liste mit allen diesen Veränderungen und schreiben Sie auf einer Seite alles, was Sie als positiv empfinden und auf der anderen Seite alles das, was Sie negativ bewerten. Schon sieht die Situation nicht mehr so schlecht aus! Fragen Sie Ihre Vertrauenspersonen: Familie, Freunde, Fachpersonen, was sie von der Situation meinen, denn sie werden auch von Ihrer neuen Lebenssituation betroffen sein. Machen Sie es aber zur richtigen Zeit, damit Sie alle Daten haben bevor Sie einen Vertrag, oder eine Verzichtserklärung unterzeichnen. Zum Glück sind die meisten Veränderungen nicht so gravierend, wie Sie denken. Meistens reicht es eine Münze zu werfen… Mutige Entscheidungen entstehen im Kopf mit Dopamin, das uns aktiviert und antreibt, etwas Neues zu probieren, weil das Belohnungszentrum auf den erhofften Erfolg wartet. Für die nötige Portion Konzentration, Mut und Kampfgeist sorgt Noradrenalin. Serotonin wirkt motivationsfördernd und reduziert Stress. Für mutige Entscheidungen sorgen Enkephaline, unsere körpereigegen Opioide, die unser Selbstbewusstsein stärken und für ein Gefühl der Ruhe und Freude sorgen. Ich empfehle, ätherische Öle: Grapefruit, Ingwer, Kampfer, Pfeffer, Rosengeranie, Sandelholz, Weihrauch, Weisstanne, Zitroneneukalyptus, in der Mischung zu berücksichtigen.



Folgen Sie uns!
  • Duft und Kommunikation auf Facebook