Das Gewicht der Gefühle

In diesem Blog gehen wir auf Spurensuche nach unseren Gefühlen, um herauszufinden, wie sie unsere Gewichtszunahme beeinflussen. Wieso nehmen wir zu? Was spiegeln uns unsere Gefühle dabei? Und was lösen die Gefühle für Reaktionen in unserem Körper aus? Lassen wir uns für einen Moment auf folgende Geschichte ein.

Ein Blick auf die Waage – und meine Stimmung fällt tiefer als mein Kontostand im Januar. Ich habe es mir schon zum zehnten Mal versprochen, dass ich an den Feiertagen regelmässig ins Fitnessstudio gehe und keine unnötigen Kalorien zu mir nehme, aber… Tante Martha hat wieder diesen köstlichen Schweinebraten gemacht und Cousine Ruth kam mit der nobelpreisverdächtigen Schokoladentorte ins Haus. Champagner mit Schokoladentrüffeln zum Frühstück war auch nicht die beste Entscheidung des Jahres. Das Wetter ist grauenhaft, meine Kleider sind mir zu eng geworden und die Rechnungen reissen mir ein Riesenloch in die Kasse, wobei ich noch im Februar in die Ferien nach Ägypten fliegen wollte. Adieu Ausverkauf!

All dies löst bei uns Gefühle aus. Diese wiederum widerspiegeln unsere persönliche Sichtweise und führen zu neurologischen Prozessen im Gehirn.

Was ist passiert? Mein Serotoninspiegel ist im Keller. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der im Gehirn Glücksgefühle weckt. Er wird oft zusammen mit Dopamin und Adrenalin als «Wohlfühlhormon» bezeichnet und ist für unsere Glücksgefühle verantwortlich. Nicht nur dafür ist Serotonin gut: Es mindert das Schmerzempfinden, hilft Frauen, den Orgasmus zu erreichen (bei Männern bewirkt es das Gegenteil!), reguliert unseren Schlaf- und Wachrhythmus, den Blutkreislauf, die Blutgerinnung und die Körpertemperatur. Dabei ist die Wärmeregulation gerade im Winter so dringend nötig. Was aber für meine Figur zum Verhängnis wurde: Serotonin reguliert den Appetit. Mangel an Serotonin bewirkt: Depression, Müdigkeit, Migränen, Überempfindlichkeit und Schlafstörungen. Auch Verdauungsstörungen gehen auf das Konto des niedrigen Serotoninspiegels, weil Serotonin als Hauptnervenbotenstoff im Magen-Darm-Trakt die Peristaltik (Darmbewegungen) regelt. Jetzt wird klar, warum depressive Menschen solche Probleme mit Gewichtskontrolle haben.

Dem kann entgegengewirkt werden. Serotonin entsteht im Körper aus der Aminosäure Tryptophan. Gute Lieferanten von Tryptophan sind Walnüsse, die im Walnusskern auch über 300 µg/Gramm Tryptophan enthalten können, aber mit 662,00 kcal pro 100 Gramm sind sie nicht gerade ein ideales Diätprodukt, Schokolade mit 500-600 kcal/100 Gramm verbessert die Substitutionslage von Serotoninbausteinen mit Lebensmitteln nicht im Geringsten. Kochbananen, die 16 mg/100 Gramm Fruchtfleisch Tryptophan liefern, sind ebenfalls Energiebomben: pro 100 Gramm beinhalten sie 125 kcal, davon 32 Gramm in Form von Kohlenhydraten; die gewöhnliche Dessertbanane hat «nur» ca. 90 kcal, davon sind 22,84 Gramm Kohlenhydrate, aber Bananen sind wichtige Quellen von Kalium, Magnesium, Vitaminen A und C und Selen. Da bleibe ich bei Tomaten, die im italienisch-französischem Sprachraum in Dictionnaire de l'Académie Française aus dem Jahr 1835 «pommes d’amour» (Liebesäpfel) oder «pomme d’or» (Goldäpfel) genannt werden – daher kommt auch der heutige italienische Name: pomodoro. Ein Hoch auf die Migranten aus Südamerika (Tomate) mit 20 kcal/100 Gramm, auf die mittelamerikanischen Ananas mit 59 kcal und viel Vitamin C, Kalium, Magnesium und auf einen Newcomer aus Asien (Kiwi) mit 51 kcal/100 Gramm!

Wie kommen wir wirkungsvoll aus dieser Gefühls-Essspirale heraus?
Unsere Sichtweise bestimmt, was wir fühlen. Ich konzentriere mich auf meine schlechte Laune und kompensiere diese mit den «Streicheleinheit-Lebensmitteln», damit ich mich für den kurzen Moment des Essens besser fühle. Das dauert in der Regel aber nicht lange, da ich, sobald das Ganze wieder verdaut werden muss, in die Insulinspirale gerate, welche mich richtig süchtig auf Süsses macht. Also muss wieder etwas Süsses her, damit ich mich besser fühle. Leider Fehlanzeige. Ich werde schlussendlich müde, nehme immer mehr zu und habe auf gar nichts mehr Bock. Wie in einer Endlosschleife wiederholt sich dieses Spielchen.

An meiner Sichtweise hat sich bis dahin noch nichts geändert. Was aber bewegt mich, mir Schritt für Schritt eine neue Sichtweise anzueignen?

Aus Wikipedia

Volition bezeichnet die bewusste, willentliche Umsetzung von Zielen und Motiven in Resultate (Ergebnisse) durch zielgerichtete Steuerung von Gedanken, Emotionen, Motiven und Handlungen. Dieser Prozess der Selbststeuerung erfordert die Überwindung von inneren und äusseren Widerständen wie zum Beispiel Unlustgefühlen oder Ablenkungen durch Willenskraft.

Es muss ein Reiz sein, welcher mich persönlich davon überzeugt, dass es sich lohnt, mich anders zu ernähren, mich an der frischen Luft zu bewegen, Leute zu treffen, sich auszutauschen, ein neues Hobby zu entdecken. So, wie wenn man frisch verliebt ist. Da ändert sich so auch viel. Ans Essen denkt man erst am Schluss der Gefühlskette.

Damit dieser Reiz ohne Kalorien produziert werden kann, ist ein möglicher Anstupser der Duftstoff. Anstatt zum Kühlschrank zu rennen, suche ich mir mit dem richtigen Lebensmittel und dem genau für mich richtigen Duft (süss, herb, leicht, holzig) das, was ich als Impuls brauche. Am besten die Duftstoffe, welche auch eine grosse Portion Serotonin beinhalten.

Aetherische Öle sind «kalorienarme» Alternativen zu den Lebensmitteln und können bei ausreichender Tryptophan-Zufuhr (Bananen, Kiwis, Walnüsse etc.) den Serotoninspiegel im Körper günstig beeinflussen. Haben Sie Lust auf eine Änderung ihrer Sichtweise, um ihre Gefühle so zu beeinflussen, dass sie der Erfüllung Ihrer Ziele dienen?

Dann zeigen wir ihnen drei mögliche Varianten.

Düfte eignen sich als Unterstützung auch gut für Jugendliche, die während der Pubertät mit Gewichtsproblemen kämpfen oder sich bei Prüfungsstress zu wenig konzentrieren können. Gerne berate ich sie zu diesen Themen persönlich. Der Preis für eine Beratung inkl. Stick beträgt CHF 90.–.

Sie möchten ihren Duftstick selber produzieren? Dann ist unser Buch «Besser lernen mit Düften. Signalwirkung der Aromatherapie» der richtige Tipp für Sie. Gerne berate ich Sie zu Zubehör und Farfalla Produkten.

Diverse Sticks für verschiedenste Bedürfnisse sind in unsrem Shop verfügbar. Wir freuen uns auf ihren Besuch im Online-Shop

Wir wünschen duften Spass auf Ihrer Entdeckungsreise.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Duft und Kommunikation auf Facebook
  • Facebook Besser lernen mit Düften

Duft+Kommunikation

Brünigstrasse 86, Regensdorf

info@duftkommunikation.ch

+41 44 851 37 26

© 2017 - 2020 by Kathrin Fassnacht.